Bildstrecke „Die Ahnung der Dinge“ im Fotomagazin „kwerfeldein“
Das Onlinemagazin „kwerfeldein“ hat meine konzeptionelle Arbeit „Die Ahnung der Dinge“ als Bildstrecke am 12. Juli 2021 veröffentlicht. Den Text zur Einführung in meine Serie hat der Kölner Fotograf Wolfgang Zurborn geschrieben:
„kwerfeldein“  – „Die Ahnung der Dinge“

Gruppenausstellung „Die Ahnung der Dinge“ im Geranienhaus im Nymphenburger Schlosspark
– 16. bis 20 Juli 2021 –

Fotoausstellung Jörg Egerer im Geranienhaus im Nymphenburger Schlosspark

„Der Verrat der Bilder“ betitelt René Magritte eines seiner berühmtesten Gemälde, auf dem eine Pfeife realistisch dargestellt wird in Kombination mit dem Schriftzug „Ceci n’est pas une pipe“ („Das ist keine Pfeife“).

Die Infragestellung eines Realismus in der Kunst ist auch für das Medium der Fotografie von zentraler Bedeutung. Auch wenn eine naturgetreue Abbildung von alltäglichen Gegenständen eine objektive Wahrnehmung vorzugeben scheint, so ist doch jede Fotografie vor allem ein Bild, das einer subjektiven Interpretation von Wirklichkeit Ausdruck verleiht.

Jörg Egerer bewegt sich mit seiner fotografischen Arbeit auf der Schnittstelle zwischen hyperpräziser Abbildung und assoziativer Imagination. Mit filigranem Einsatz von Licht und einem präzisen formalen Minimalismus setzt er banale Requisiten des Alltags so in Szene, dass sie jenseits ihrer Funktion ein außergewöhnliches Eigenleben entwickeln. Ähnlich wie bei Magritte spielt auch für Egerer die Konfrontation von Begrifflichkeit und Bildhaftigkeit eine wichtige Rolle. So kombiniert er in einer Arbeit das Wort „Locher“ in schwarzer Schrift auf weissem Grund mit dem Abbild von zwei kleinen kreisrunden Papierstücken auf hellgrauer Fläche. Mittig gesetzt liegen sie genau in dem Abstand zueinander, wie sie von einem Locher produziert werden. Der Begriff „Locher“ ist nicht nur der Titel der Arbeit sondern ein gleichberechtigter Teil des Werkes. Er behauptet den Gegenstand während das Bild die Imagination und Fantasie des Betrachters herausfordert, sich ein Objekt vorzustellen, das man nicht in seiner Ganzheit sieht, aber jeder schon einmal in der Hand hatte.

Die serielle Strenge, sowie die gleiche Perspektive und Ausleuchtung, mit der weitere Requisiten des Alltags wie u.a. ein Kugelschreiber, ein Smartphone, eine Fernbedienung und Stecknadeln vorgestellt werden, lässt eine besondere Art einer Typologie entstehen, auch wenn die Gegenstände nur in Teilstücken gezeigt werden. Wie in einem Bilderrätsel fügen sich die Fragmente zu einer Ahnung der Dinge zusammen. Es ist gerade dieser Balanceakt zwischen einer Genauigkeit in der Abbildung und der Hinterfragung einer eindeutigen Interpretation des Gesehen, der die besondere Qualität der modernen Stillleben von Jörg Egerer ausmacht. Der Fotograf strebt dabei nicht die glatte Oberflächenästhetik einer Werbefotografie an, sondern baut vielmehr bewusste „Fehler“ in der Komposition von Einzelteilen der Alltagsobjekte ein. Wie Widerhaken im Wahrnehmungsprozess forcieren diese einen neugierig fragenden Blick des Betrachters. Auf diese Weise werden elementare Aspekte des Mediums Fotografie im Spannungsfeld zwischen Abbild und Imagination beleuchtet.

-Wolfgang Zurborn-

Interview im Fotomagazin „kwerfeldein“
Das Fotomagazin „kwerfeldein“, mit Verbreitungsgrad im deutschsprachigen Raum, hat mich im März 2021 zu meiner Einzelausstellung im Kunstverein Ottobrunn interviewt.  Das vollständige Interview mit Hintergründen zu meiner Ausstellung gibts hier zum Nachlesen:
„kwerfeldein – Mein Elternhaus“

Einzelausstellung „Mein Elternhaus“ im Kunstverein Ottobrunn

Ausstellung Jörg Egerer im Kunstverein Ottobrunn

Vom 27. März bis 24. April 2021 findet in der Galerie des Kunstvereins Ottobrunn meine Einzelausstellung statt:
„Die Serie „Mein Elternhaus“ ist ein sehr persönliches Fotoprojekt. Sie entstand zwischen September und November 2020, wenige Monate nach dem Auszug meines Vaters in ein Pflegeheim. Abgesehen von einigen wenigen Kleidungsstücken, einem Fernsehgerät und einem Wandbild, hinterließ er alle persönlichen Gegenstände im Haus. Meine Fotografien zeigen den Zustand meines Elternhauses zwischen seinem Auszug und der vollständigen Räumung. Mein Vater starb nach Fertigstellung der Serie am 23. Dezember 2020 im Pflegeheim an Corona.“
München-TV hat mich während meiner Ausstellung interviewt. Das vollständige Interview kann hier angesehen werden.

PHOTONEWS – Zeitung für Fotografie
Die Redaktion der Hamburger Fachzeitung „PHOTONEWS“ hat meine Fotografie zum Thema „Still-Leben“ in Verbindung der derzeitigen Situation der Pandemie ausgewählt. Mein Foto wurde in der aktuellen Printausgabe Februar 2021 sowie auf der Homepage der Zeitung veröffentlicht: Photonews-Forum „Still-Leben“

NEU: Jörg Egerer Fotokurse – München, Erding und Ebersberg
Seit Herbst 2020 biete ich neben meiner Tätigkeit als Dozent an verschiedenen VHS auch eigene Fotokurse und Fotowalks an. In kleinen Gruppen bis maximal 6 Personen lernen Teilnehmer aller Kenntnisstände die praxisorientierte Fotografie kennen. Neben Kursen, die speziell auf Digitalkameras zugeschnitten sind, gibt es auch reine Fotokurse für Smartphonefotografie. Neben der gut verständlichen und strukturierten Wissensvermittlung steht die Freude und der Spaß an meinen Kurse an oberer Stelle. Meine einzelnen Kurse finden Sie hier: www.fotokurse-muenchen.com

Creative Photo Awards 2020
Ich freue mich sehr über die Benachrichtigung der internationalen Jury in Italien, Gewinner des 3. Platzes („Highly Commended“) in der Kategorie „Still Life“ zu sein. Aus 24.000 Einsendungen aus über 100 Ländern wurden aus 16 Kategorien die vorderen Plätze prämiert. Als Gewinner werde ich im Oktober zu der Preisverleihung und einem Gala Dinner nach Siena/Italien eingeladen. Mein Werk wird zudem veröffentlicht. Creative Photo Awards 2020

International Photography Awards 2020
Mit großer Freude habe ich die Nachricht erhalten, beim internationalen Fotowettbewerb „International Photography Awards“ 2020 in Los Angeles mit der Auszeichnung „Honorable Mention“ bedacht worden zu sein. Aus 13.000 Bildern aus 120 Ländern wurden die Auszeichnungen vergeben. Mein Werk wird im internationalen Ausstellungskatalog veröffentlicht.
International Photography Awards 2020

ARTiges 2020
Zwei meiner Werke wurden für den Kunstpreis nominiert.
„Wir eröffnen auch in diesem Jahr die bundesweit ausgeschriebene Kunstausstellung ARTiges. 318 Künstlerinnen und Künstler aus ganz Deutschland und Österreich haben sich mit über 1.100 Arbeiten für diese Ausstellung beworben. Eine fünfköpfige Jury hat die eingereichten Arbeiten bewertet und davon 32 Teilnehmer*innen für ARTiges 2020 ausgewählt.“ – aus: Veröffentlichung Kunstverein Ottobrunn
ARTiges2020

„Meisterklasse Produktfotografie“ Eberhard Schuy
Mein fotografisches Handwerk habe ich während der „Meisterklasse“ bei dem bekannten und renommiertem Werbe- und Industriefotografen Eberhard Schuy in Köln gelernt. Die Abschlussprüfung bestand aus Sachaufnahmen, Produktaufnahmen und kreativer Still Life Aufnahmen.

„Jörg Egerer entwickelte besondere Qualitäten wenn es umhandwerklich perfektes Arbeiten geht. Er ist in der Lage Produkte genau zu analysieren um perfekt ausgeleuchtete Bilder zu fotografieren, besonders wenn es umgenaue Material- und Haptikwiedergabe geht. Auch im Stilllifebereich überzeugen seine Bilder durch eine klare Bildsprache. Herr Egerer wurde in den Techniken : Sachaufnahmen, Produktaufnahmen, Stilllifes und Bildgestaltung ausgebildet. Kalkulationen und Bildanalysen gehörten ebenso mit zur Ausbildung in der Meisterklasse.“